Herzlich willkommen auf meiner Homepage

Ich bin Ihr Kandidat für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus 2016. Ich trete im Wahlkreis 4 in Charlottenburg-Wilmersdorf an.

Meine Themen sind öffentliche Sicherheit und Ordnung, Wirtschaft und Mittelstand, Senioren sowie alles, was meinen Kiez bewegt. Seit fast 15 Jahren lebe ich hier an der Kantstraße. Die letzten Jahre engagierte ich mich in verschiedenen Ausschüssen der BVV und anderen Institutionen hier bei uns.

Im Moment befindet sich die Seite im Aufbau. Ausführlichere Informationen zu den einzelnen Themen folgen in Kürze. Wenn Sie dennoch jetzt schon Fragen oder Anliegen haben, zögern Sie bitte nicht, mich zu kontaktieren. Ich bin oft und gerne hier in meinem Kiez unterwegs, sprechen Sie mich an oder lassen Sie uns einen Termin vereinbaren.


Herzliche Grüße

Ihr Andreas Oldemeyer



07.09.2016 | AO

Noch 11 Tage bis zur Wahl

Endspurt im Wahlkampf

Seit nunmehr fünf Wochen befinde ich mich im intensiven Wahlkampf. Seitdem befinde ich mich jeden Tag im Gespräch mit den Bürgern aus meinem Wahlkreis. Das Gespräch mit den Wählern ist mir sehr wichtig! Nur im Gespräch mit den Menschen, mit den Bürgerinnen und Bürgern, kann ich für mich werben, um das notwendige Vertrauen gewinnen. Als Direktkandidat für die City-West bitte ich am 18. September 2016 um Ihre Stimme.


06.09.2016 | DW

Zu Besuch im Salon Laetitia

Unser Mittelstand im Kiez

Heute habe ich mir die Sorgen und Nöte einer Mittelständlerin im Kiez angehört.
Die Stärkung unsres Kiezes als wichtigen Wietschaftsstandort für kleine und mittelstädische Unternehmen ist mir eine Herzensangelegenheit


25.03.2016

20. jähriges Jubiläum der Wilmersdorfer Seniorenstiftung

Am 23. März waren Carsten Engelmannn und ich zu Besuch im Seniorenwohnhaus Pestalozzistraße. Der Geschäftsführer Ronald Jahnke erzählte von der aktuellen Situation und präsentierte die Wohnanlage. Die modern renovierten Apartments bieten der älteren Generation die Möglichkeit selbstständig in den eigenen vier Wänden zu leben - und gleichzeitig die Vorzüge einer großen Gemeinschaft genießen zu können. Davon brauchen wir mehr im Bezirk! Die Wartelisten sind lang und der Bedarf enorm. Der demografische Wandel lässt eine immer größere Nachfrage an Wohnraum für Senioren entstehen.  Einer meiner primären Wahlpunkte ist das Engagement auf diesem Gebiet, damit bei der Budgetplanung nicht an den falschen Stellen gespart wird und jeder Bürger einen erfüllten Lebensabend im eigenen Kiez genießen kann. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir alle in das Alter kommen und die Weichen müssen rechtzeitig, richtig gestellt werden. 

Wer sich selbst ein Bild machen möchte, ist herzlich eingeladen zum großen Straßenfest am 2. Juli in der Schweinfurtherstraße zu kommen. Ich freue mich Sie dort alle zahlreich zu sehen.


20.03.2016 | AL

Im Gespräch mit der Jungen Union

Am 15. März habe ich mich mit der JU Charlottenburg-Wilmersdorf im Café Wahlkreis getroffen. Zusammen haben wir über mein Wahlprogramm und die Entwicklungen im Bezirk geredet. 

Es war ein anregender Austausch und ich freue mich sehr über die motivierten und engagierten jungen Menschen, die tatkräftig versuchen ein politisches Bewusstsein bei ihrer Generation zu fördern. Von ihnen können wir noch viel erwarten und ich will mich bei allen Beteiligten herzlich bedanken! 



15.03.2016 | AL

Kein Platz für illegale Autorennen in der Innenstadt

Der Kurfürstendamm ist das internationale Zentrum der City-West. Die dort ansässigen Geschäfte und Restaurants sind bei Touristen und Anwohnern gleichermaßen beliebt. Einkaufsbummel, elegantes Flanieren oder der abendliche Spaziergang - der Ku’damm lädt dazu ein. Jedoch wird dieses Flair zunehmend von illegalen Autorennen überschattet. Dabei sind immer öfter Tote und Verletzte zu beklagen. Nicht selten trifft es dabei auch unbeteiligte Dritte. Es kann nicht sein, dass einer dieser „Raser“ erst in eines der vielen Straßencafés fahren muss, bevor die Ordnungsbehörden endlich geeignete Maßnahmen treffen - stationäre „Blitzer“ entlang des Ku’damms sind dabei nur eine Möglichkeit diesem Wahnsinn entgegenzutreten und Schlimmeres zu verhindern. Mit Blick auf die Opfer dieser Autorennen kann dabei von einer Abzocke der Autofahrer gar nicht die Rede sein. Für mich steht hier die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger an erster Stelle.

 

Ihr Andreas Oldemeyer